Wärmeleitfolie

Platz 1 – ARCTIC Thermal Pad

Wärmeleitfolie

Wärmeleitfolie ARCTIC Thermal Pad

Diese äuserst effiziente Wärmeleitfolie ist auf Silikon-Basis. Folglich durch den Silikon und dem speziellen Füller, ist dies ein leistungsorientiertes Pad. Ansonsten kannst Du auch Unebenheiten damit überbrücken. Auf jeden Fall überbrückt dieses Pad problemlos unebene Oberflächen und Luftspalten. Es enthält keine Metallpartikel, ist elektrisch isolierend und nicht kapazitiv. Das Pad erhälst bei einer Größe von 50x50x0,5 mm bereits ab EUR 3,89.

Preise bei Amazon prüfen

Was ist eine Wärmeleitfolie?

Besonders in der Leistungselektronik ist eine gezielte und effiziente Wärmeleitfähigkeit von enormer Bedeutung. Deswegen verwenden viele Hersteller von modernen Computern, Laptops, Tablets und co eine Wärmeleitfolie, um die Wärme gut ableiten zu lassen.

Die beste Wärmeleitfolie besteht aus einem anisotropem Graphit.

Wir verraten Dir alles über die Wärmeleitfolie aus dem anisotropem Graphit und erklären Dir, wie die Folie funktioniert.

Was kann das Material der Wärmeleitfolie?

Graphit ist als ein Wärmeleitmittel bestens geeignet. Der Stein ist eine Modifikation von dem Element Kohlenstoff und weist einen Reinheitsgrad von 97 Prozent auf.

Des Weiteren liegt seine Temperaturbeständigkeit bei +450 Grad Celsius. Es gibt sogar Hochleistungskohlenstoffe, die eine Temperaturfestigkeit von bis zu +650 Grad Celsius aufweisen. Aus diesem Material fertigt man die Wärmeleitfolie für Leistungselektronik.

Diese Eigenschaften machen Graphit zu einem der besten Materialien für die Entwärmung. Die Graphitfolien bestehen aus kompakten Flocken, die in ihrer Wärmeleitung anisotrop sind.

Wie wird die Wärmeleitfolie verwendet?

Man befestigt bzw. verlegt die Folie zwischen zwei Objekten. Bei elektronischen Geräten wie z. B. einem Computer oder Laptop mit einem CPU, der sehr schnell heißlaufen kann, verlegt man die Folie direkt auf den CPU. Der CPU erzeugt sehr schnell und viel Wärme und dank der enormen Wärmeleitfähigkeit von der Folie, läuft die warme Luft schnell an der CPU vorbei und daher kann der Prozessor nicht überhitzen.

Die Wärme entweicht dem Mikrochip und die Lüfter befördern die warme Luft aus dem Gehäuse. Aus diesem Grund kannst Du etwas warme Luft spüren, wenn Du Deine Hand vor die Lüftung des Computers platzierst.

Wo wird die Wärmeleitfolie verwendet?

Die Folie wird überall dort genutzt, wo die Schnittstellenmaterialien entwärmt werden müssen. Das ist zum Beispiel bei den LED-Fernsehern der Fall. Die Einzelnen LED können im Laufe der Betriebszeit warm werden und die Folie leitet die Wärme punktuell weiter. Des Weiteren kommt die Folie bei den TFT-Monitoren zum Einsatz.

Hier gilt dasselbe Prinzip, wie bei den LEDs. Netzgeräte, Speichermedien und Lithium-Ionen-Akkus benötigen ebenfalls eine punktuelle Entwärmung. Hier verwenden die Hersteller ebenfalls die Folie, da sie schnell und sehr effizient die Wärme abtransportiert.

Die Wärmeleitfolie, die in den modernen elektronischen Geräten verbaut ist, weist eine Betriebstemperatur von -250 bis +400 Grad Celsius auf. Hier geht’s wieder zurück zum Hauptartikel Wärmeleitpaste Test.